WPML not installed and activated.

Compétences interculturelles / Interkulturelle Kompetenzen

[FR] Compétences interculturelles et transfrontalières

NovaTris a pour but de permettre à l’apprenant d’acquérir les compétences clés tant professionnelles que méthodologiques, sociales ou personnelles lui permettant de travailler et agir avec aisance dans l’environnement transfrontalier.

Alors qu’il existe à ce jour de nombreuses définitions de ce que sont les compétences interculturelles, les compétences transfrontalières spécifiques restent peu identifiées.

NovaTris part du principe que les compétences transfrontalières se situent principalement dans la contextualité, la proximité et l’opportunité de mettre en œuvre les compétences interculturelles au quotidien, dans un cadre de vie authentique. En effet, vivre et travailler dans une région transfrontalière implique une capacité à déchiffrer et adapter les codes au quotidien, avec une compréhension spécifique de la région et des systèmes de fonctionnement de tous les acteurs au sein du territoire. On peut affirmer que les enseignements transfrontaliers proposés par NovaTris préparent à une mise en pratique concrète des compétences interculturelles adaptées à 3 pays. La confrontation immédiate à l’autre, à ses différences et à ses fonctionnements, nécessite un développement de l’esprit critique ainsi qu’une capacité à relativiser certaines situations, sans pour autant y perdre ses propres repères.

NovaTris développe des UE libres et des accompagnements interculturels pour différents cursus universitaires et pour des professionnels de tout domaine intéressés par une coopération transfrontalière ou rencontrant des défis particuliers dans le travail avec les collègues de l’autre côté des frontières. Ces formations sont axées sur des besoins spécifiques et des situations réelles et vécues et s’articulent autour de :

Savoir (connaissances)

NovaTris propose de développer un savoir des apprenants axé sur une interdisciplinarité, une compréhension de l’histoire et de la situation socio-politique des zones frontalières. Nous prêtons également attention à une connaissance des institutions et des entreprises existantes dans la zone et de la palette des métiers que les étudiants peuvent envisager à travers leurs cursus.

Savoir-faire (aptitudes)

Nous sommes persuadés que même le plus grand savoir n’est pas suffisant s’il n’est pas accompagné de compétences pratiques de mise en œuvre, telles que par exemple, le travail en équipes multiculturelles, la gestion de la diversité, l’organisation de réunions internationales, la transformation de conflits (savoir anticiper, identifier, adresser et transformer un conflit),  etc.

Savoir-être (attitudes)

Afin de se mouvoir dans un espace interculturel, il est essentiel d’avoir une bonne connaissance et compréhension de soi et de l’autre. Il faut pouvoir contextualiser les vécus et les ressentis, tout en ayant conscience de ses propres valeurs et limites. Le contexte transfrontalier permet aux apprenants d’expérimenter et de développer ces compétences au quotidien, à travers des formations et un vivre ensemble dans des groupes bi- ou tri-nationaux et dans des contextes culturels différents.

NovaTris se propose de développer un cadre d’apprentissage positif et basé sur des valeurs définies pour permettre à tout apprenant de bénéficier de cette offre afin de développer au mieux ses compétences interculturelles et transfrontalières dans un contexte où le sentiment de „chez-soi“ s’étend au-delà des frontières géographiques pour créer un sentiment de tri-nationalité, de regio-identité ou de citoyenneté transfrontalière.

 

Apprentissage des langues

La maîtrise de plusieurs langues étrangères est une compétence-clefs parmi les compétences transfrontalières indispensables. Le Pôle Langues de NovaTris soutient ainsi le développement et la mise en œuvre de pédagogies innovantes pour l’enseignement des langues. L’apprentissage par Tandem représente une pédagogie porteuse dans le cadre des formations de l’UHA.

L’UHA intègre déjà depuis septembre 2011 l’apprentissage des langues étrangères par Tandem-Tutoré dans les cours de langues proposés au sein de plusieurs formations. Depuis Janvier 2013, NovaTris offre à travers son Bureau-Tandem la possibilité à tout le personnel et tous les étudiants de l’UHA d’apprendre une langue étrangère par Tandem Tutoré.

Ce concept d’apprentissage en autonomie est basé sur le principe de l’échange mutuel de savoirs.

 

Les principes :

Deux personnes de langues maternelles différentes se rencontrent régulièrement pour apprendre la langue de l’autre. Chaque partenaire est tour à tour apprenant puis expert de sa propre langue.

Un tuteur est présent lors de premières séances pour accompagner le binôme dans un usage optimal du concept et aide à définir les objectifs d’apprentissage de chaque partenaire afin que chacun puisse progresser autant qu’il le souhaite.

Le déroulement optimal d’une séance de 2 heures de Tandem se présente de la manière suivante :

5 min50 min
  • Décider par quelle langue la séance commence
  • Apprenant 1 annonce ses objectifs de la séance, le matériel apporté, la façon souhaitée de travailler et d’être corrigé
  • Travail sur la langue apprise par l’apprenant 1
5 min50 min
  • Apprenant 2 annonce ses objectifs de la séance, le matériel apporté, la façon souhaitée de travailler et d’être corrigé
  • Travail sur la langue apprise par l’apprenant 2

 

10 min
  • Bilan individuel et avec le partenaire à l’aide d’un carnet de bord

 

Les avantages de l’apprentissage de langue par Tandem-Tutoré

  • Apprentissage d’une langue étrangère avec un locuteur natif
  • Apprentissage individualisé, en fonction des objectifs propres de l’apprenant
  • Autonomie d’apprentissage
  • Principe de mutualité, d’apprentissage avec un pair

 

 

[DE] Interkulturelle und grenzüberschreitende Kompetenzen

NovaTris will den Studierenden die Möglichkeit geben, sowohl fachliche als auch methodologische, soziale und persönliche Schlüsselkompetenzen zu erwerben, die ihnen ein problemloses Arbeiten in einem grenzüberschreitenden Umfeld ermöglichen.

Diese zu erwerbenden Fähigkeiten gehen über das reine Wissen hinaus und umfassen ein entsprechendes Know-how und Lebenskonzept. Die fachlichen Kompetenzen sollen also durch Querschnittkompetenzen ergänzt werden, die das sich verändernde Umfeld und die Spezifik der Grenzregion einschließen.

Drei Ebenen werden dabei angesprochen:

  • Selbsterkenntnis (Identität, Denkweise, kulturelle Prägung)
  • Kennenlernen des Anderen und seiner Kultur
  • Verstehen der Wechselwirkung auf den verschiedenen Ebenen

NovaTris will diese verschiedenen Aspekte einbeziehen und die Studierenden befähigen, die interkulturellen Prozesse zu verstehen, d. h. sie zu erkennen, entsprechend zu handeln und sich schließlich bewusst zu werden, welche Empfindungen und emotionalen Mechanismen im interkulturellen und grenzüberschreitenden Kontext wirken.

Interkulturelle und grenzüberschreitende Kompetenzen

Für interkulturelle Kompetenzen gibt es gegenwärtig zahlreiche Definitionen, die spezifischen grenzüberschreitenden Kompetenzen dagegen wurden bisher noch kaum definiert.

Janet Bennett definiert die interkulturelle Kompetenz als „ein Ensemble von kognitiven, affektiven und das Verhalten bestimmenden Fähigkeiten und Merkmalen, deren Aktivierung eine echte und angemessene Wechselwirkung in einem von kultureller Vielfalt geprägtem Umfeld erzeugen“.

Worin besteht aber die Besonderheit grenzüberschreitenden Lernens? Gibt es außer den allgemeinen interkulturellen Kompetenzen tatsächlich bestimmte grenzüberschreitende Kompetenzen?

NovaTris vertritt die Ansicht, dass grenzüberschreitende Kompetenzen im Wesentlichen im konkreten Kontext, im nahen Umfeld und in der alltäglichen Umsetzung interkultureller Kompetenzen im realen Leben zum Tragen kommen. Denn in einer Grenzregion zu leben und zu arbeiten, erfordert die Fähigkeit, Kodizes zu entziffern und sie im Alltag anzupassen, wozu es einer besonders guten Kenntnis der Region und der Arbeits- und Lebensweise aller Akteure des entsprechenden Territoriums bedarf. Die von NovaTris angebotenen grenzüberschreitenden Bildungsgänge bereiten die Studierenden auf eine konkrete Umsetzung der auf die drei Länder abgestimmten interkulturellen Kompetenzen vor. Für die unmittelbare Auseinandersetzung mit anderen Menschen, mit ihren Unterschieden und ihrer Arbeits- und Lebensweise braucht es einen kritischen Geist und die Fähigkeit, bestimmte Situationen zu relativieren, ohne dabei seine eigenen Orientierungspunkte zu verlieren. Mit den interkulturellen Kompetenzen, die NovaTris in einem grenzüberschreitenden Umfeld vermittelt, wird es möglich, seine „Komfortzone“ zu verlassen, indem man auf Vertrautes verzichtet, ohne seine Werte und die Alltagsorientierung aufzugeben. Manche Kompetenzen, bei deren Herausbildung NovaTris die Studierenden begleitet, sind spezifisch grenzüberschreitende Kompetenzen, für andere nutzt das Zentrum zumindest den besonders vorteilhaften Rahmen, den die Grenzregion als wertvollen Hintergrund für den interkulturellen Lernprozess bietet.

NovaTris arbeitet in den Bereichen Erstausbildung und Weiterbildung; es entwickelt freie Unterrichtseinheiten und interkulturelle Begleitmaßnahmen für Studierende und Praktiker aus verschiedenen Bereichen, die an einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit interessiert sind und in der Arbeit mit ihren Kollegen von jenseits der Grenze auf ganz bestimmte Probleme stoßen. Diese Bildungsformen sind auf spezifische Bedürfnisse und reale Lebenssituationen abgestimmt. Durch die theoretische Untermauerung der Bildungsmaßnahmen können die Studierenden bestimmte von ihnen selbst erlebte Situationen besser einordnen und verstehen. Während der Praktika können sie konkrete Erfahrungen in der Zusammenarbeit und im gemeinsamen Handeln sammeln. Die Auseinandersetzung mit ihren Emotionen, Werten und Konflikten befähigt sie, Unterschiede besser zu verstehen und zu akzeptieren und trotz aller aufgetretenen Schwierigkeiten eine gemeinsame Art des Miteinanderauskommens zu entwickeln.

Wissen (Kenntnisse)

NovaTris vermittelt den Studierenden ein Wissen, das auf Interdisziplinarität, Geschichtsverständnis und Berücksichtigung der sozio-politischen Situation von Grenzregionen aufbaut. Es beschäftigt sich außerdem mit den in der entsprechenden Region bestehenden Institutionen und Unternehmen und mit der Palette von Berufen, die die Studenten durch ihre Studiengänge anstreben.

Know-how (Fähigkeiten)

NovaTris ist überzeugt, dass umfassendes Wissen allein nicht ausreicht, sondern mit praktischen Kompetenzen zur Umsetzung dieses Wissens einhergehen muss. Wer in einer Grenzregion aufwächst und studiert, wird eine größere psychologische und geografische Mobilität entwickeln und seine Grenzen jenseits des nationalen Territoriums ziehen. NovaTris hat sich das Ziel gesetzt, die Kompetenzen der Studierenden in praktischen Bereichen weiter zu entwickeln. Dazu gehören z. B. Konfliktbewältigung (einen Konflikt antizipieren, identifizieren und transformieren), Arbeiten in multikulturellen Teams, Leben in der Diversität, Organisation internationaler Begegnungen usw. Dieses Know-how enthält auch persönliche Elemente wie Selbstmanagement und die Fähigkeit, seine Bedürfnisse auszudrücken und einen lösungsorientierten Ansatz zu entwickeln. Die Übertragung von Arbeitsweisen und Lebensformen von einem kulturellen und beruflichen Kontext in einen anderen stellt schließlich eine grundlegende Kompetenz für das Leben und Arbeiten in einer Grenzregion dar.

Lebensart (Haltungen)

Um sich in einem interkulturellen Raum frei bewegen zu können, muss man sich selbst und seine Mitmenschen gut kennen und verstehen. Man muss das Erlebte und Empfundene einordnen können, ohne seine eigenen Werte und Grenzen aus den Augen zu verlieren. Der Kontext der Grenzregion bietet den Studierenden die Möglichkeit, diese Kompetenzen im Alltag, im Unterricht und im Umgang miteinander in bi- oder trinationalen Gruppen und unter unterschiedlichen kulturellen Bedingungen zu erproben und zu entwickeln.

NovaTris bietet einen positiven Studienrahmen, der sich auf klar definierte Werte stützt. Die Studierenden haben damit die Möglichkeit, ihre interkulturellen und grenzüberschreitenden Kompetenzen bestmöglich zu entwickeln. Das Gefühl von Heimat macht nicht mehr an geografischen Grenzen halt, ein Gefühl dreifacher nationaler Zugehörigkeit und regionaler Identität stellt sich ein, ein grenzüberschreitender Staatsbürgersinn entwickelt sich.

NovaTris versteht sich als ein Laboratorium von Ideen und Innovation. Die Kompetenzen, die es begleitend entwickeln will, gehen über die hier dargelegten Beispiele hinaus. NovaTris will auf die von ihren Studierenden geäußerten konkreten Bedürfnisse eingehen und maßgeschneiderte Bildungsformen anbieten, wobei die Liste der angestrebten Kompetenzen nicht abgeschlossen ist.

Sprachunterricht

Das Beherrschen mehrerer Sprachen gehört zu den unabdingbaren Schlüsselkompetenzen. NovaTris unterstützt durch seine Sprachabteilung die Erarbeitung und Umsetzung innovativer pädagogischer Ansätze zum Erlernen von Sprachen. Die Tandem-Methode gilt in der UHA als vielversprechendes Verfahren für das Erlernen von Fremdsprachen.

Seit September 2011 hat die UHA das Erlernen von Fremdsprachen nach der Tandem-Tutor-Methode in die Sprachkurse mehrerer Studienfächer integriert. Seit Januar 2013 bietet NovaTris mit seinem Tandem-Büro allen Mitarbeitern und Studenten der UHA die Möglichkeit, eine Fremdsprache nach der Tandem-Tutor-Methode zu erlernen.

Dieses Konzept des selbstständigen Lernens beruht auf dem Prinzip des gegenseitigen Austauschs von Wissen.

 

Die Prinzipien:

Zwei Personen unterschiedlicher Muttersprache treffen sich regelmäßig, um die jeweils andere Sprache zu lernen. Jeder Partner ist mal Lernender und mal Experte seiner eigenen Sprache.

Ein Tutor ist bei den ersten Begegnungen zugegen, um die beiden Lernenden bei der optimalen Umsetzung der Methode zu begleiten und bei der Festlegung der Lernziele jedes Partners Hilfestellung zu geben, damit jeder nach seinen Vorstellungen vorankommen kann.

Der optimale Ablauf einer 2-stündigen Tandemsitzung folgt folgendem Schema:

5 Min.50 Min.
  • Entscheidung, in welcher Sprache begonnen wird
  • Studierender 1 formuliert seine Ziele für die Sitzung, zeigt das mitgebrachte Lehrmaterial und erklärt, wie er arbeiten und korrigiert werden möchte
  • Arbeit an der erlernten Sprache durch Studierenden 1
5 Min.50 Min.
  • Studierender 2 formuliert seine Ziele für die Sitzung, zeigt das mitgebrachte Lehrmaterial und erklärt, wie er arbeiten und korrigiert werden möchte

Arbeit an der erlernten Sprache durch Studierenden 2

10 Min.
  • Persönliche Bilanz und Auswertung mit dem Partner, Eintragung in Begleitheft

 

Vorteile des Sprachenlernens nach dem Tandem-Tutor-System

  • Erlernen einer Fremdsprache mit einem Muttersprachler
  • Individueller Lernprozess entsprechend den eigenen Zielen des Studierenden
  • Autonomie des Lernens

Prinzip der Gegenseitigkeit, Lernen mit Seinesgleichen

Copyright NovaTris 2018 | Université de Haute-Alsace | 1 rue Alfred Werner, Mulhouse | novatris@uha.fr | +33 3 89 33 61 33